Zweiter Wettkampftag: Vier Deutsche im Kampf um Bronze

Foto: Falk Scherf

Am zweiten Wettkampftag des Grand Slam in Düsseldorf kämpfen Dominic Ressel, Igor Wandtke, Szaundra Diedrich und Marlene Galandi um Bronze.

24.02.2018 von [Erik Gruhn]

Anthony Zingg kam auf einen siebten Platz.

Die Kämpfe der DJB-Athleten im Überblick:

-73 kg:
Igor Wandtke vom Judo-Team Hannover besiegte in Runde zwei den EM-Dritten Tommy Macias aus Schweden, der im vergangenen Jahr beim Grand Prix in Düsseldorf Bronze erkämpft hatte, mit Ippon-Wertung für einen Ausheber. Den Brasilianer Alex Pombo, zweifacher panamerikanischer Meister, bezwang er nach 1:23 Minuten mit Sasae-tsuri-komi-ashi. Im Viertelfinale legte er Bayartuvshin Sanjmyatav aus der Mongolei nach 2:21 Minuten mit Seoi-nage auf den Rücken und zog damit in das Halbfinale ein. Hier musste er sich erst in der Golden-Score-Verlängerung mit Wazaari-Wertung gegen Rustam Orujov aus Aserbaidschan, Vizeweltmeister und Zweiter der Olympischen Spiele in Rio, geschlagen geben. Gegen den EM-Fünften Tohar Butbul aus Israel kämpft er am Nachmittag um die Bronzemedaille.

Anthony Zingg vom TSV Bayer 04 Leverkusen gewann in der zweiten Runde vorzeitig gegen Eduardo Araujo aus Mexiko, zweifacher Vizemeister bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Im Achtelfinale besiegte er nach Wazaari-Rückstand Zhansay Smagulov aus Kasachstan, Dritter der Asienmeisterschaften, mit Sumi-gaeshi. Im Viertelfinale lieferte Zingg gegen Shohei Ono aus Japan, Olympiasieger und zweifacher Weltmeister, einen offenen Schlagabtausch. Erst in der Golden-Score-Verlängerung musste er sich mit Wazaari-Wertung geschlagen geben. In der Trostrunde unterlag der Leverkusener in der Golden-Score-Verlängerung gegen Tohar Butbul aus Israel und belegte damit einen siebten Platz.

Robert Barwig vom SFV Europa Braunschweig besiegte in der ersten Runde den Tunesier Moussa Hsan durch Haltegriff. Keine Chance hatte er in Runde zwei gegen den WM-Dritten Odbayar Ganbaatar aus der Mongolei. Der Deutsche unterlag nach Wazaari-Rückstand und drei Shido-Bestrafungen.

Schamil Dzavbatyrov vom TSV Großhadern wurde nach einem ausgeglichenen Kampf gegen Behruzi Khojazoda aus Tadschikistan in der Golden-Score-Verlängerung augekontert.

-81 kg:
Dominic Ressel vom TSV Kronshagen gewann in der zweiten Runde gegen Sagi Muki (Israel), Fünfter der Olympischen Spiele in Rio, in der Golden-Score-Verlängerung nach Bestrafungen. Im Achtelfinale besiegte der Vizeeuropameister den Franzosen Jonathan Allardon mit Haltegriff. Das Viertelfinale gegen den EM-Dritten Aslan Lappinagov aus Russland ging in die Golden-Score-Verlängerung. Hier erzielte der Kronshagener nach 70 Sekunden die entscheidende Wazaari-Wertung. Im Halbfinale gegen den WM-Dritten Saeid Mollaei aus dem Iran ging es wiederum in die Verlängerung. Hier gelang dem Iraner die entscheidende Wazaari-Wertung. Dominic Ressel kämpft gegen Matthias Casse aus Belgien um Bronze.

Janosch Hunfeld von KiK Berlin setzte sich in der ersten Runde mit Haltegriff gegen Terence Kouamba aus Gabon durch. Gegen Europameister Alan Khubetsov aus Russland hielt er gut mit, musste sich kurz vor Ende der Kampfzeit aber mit Wazaari-Wertung geschlagen geben.

-63 kg:
Michelle Hürzeler vom TSV Großhadern gewann gegen Hannah Martin aus den USA, im vergangenen Jahr Siegerin beim Europa-Cup in Saarbrücken, nach drei Shido-Bestrafungen. Gegen die Junioren-Vizeweltmeisterin Sanne Vermeer aus den Niederlanden musste sich die Münchenerin nach 75 Sekunden vorzeitig geschlagen geben.

Dena Pohl vom UJKC Potsdam ging gegen Gankhaich Bold aus der Mongolei, Dritte der Asienmeisterschaften, bereits nach 33 Sekunden mit Wazaari-Wertung für Uchi-mata in Führung, musste sich aber in der letzten Kampfminute noch mit Ippon für Seoi-nage geschlagen geben.

Vivian Herrmann vom Garbsener SC unterlag mit Wazaari-Wertung gegen Isabel Puche aus Spanien.

-70 kg:
Szaundra Diedrich vom JC Bushido Köln besiegte die Belgierin Roxane Taeymans aus Belgien mit Wazaari-Wertung. Gegen Aleksandra Samardzic aus Bosnien und Herzegowina, U21-Vizeweltmeisterin, gewann sie mit Würgetechnik. Im Viertelfinale musste die Kölnerin gegen Europameisterin Sanne van Dijke aus den Niederlanden einen Wazaari-Rückstand hinnehmen, den sie nicht mehr aufholen konnte. In der Trostrunde zwang sie die EM-Fünfte Anna Bernholm aus Schweden mit einer Würgetechnik zur Aufgabe. Im
Kampf um Platz drei steht sie am Nachmittag Saki Niizoe aus Japan gegenüber.

Marlene Galandi vom UJKC Potsdam erwischte einen starken Auftakt gegen Kelita Zupancic aus Kanada, Siebte der Olympischen Spiele in Rio. Mit zwei Wazaari-Wertungen für Seoi-nage und Tani-otoshi konnte sie die Begegnung für sich entscheiden. Mit einem vorzeitigen Ippon-Sieg durch Seoi-nage gegen Afrikameisterin Assmaa Niang aus Marokko erreichte sie das Viertelfinale. Hier unterlag sie mit zwei Wazaari-Wertungen gegen die EM-Dritte Barbara Matic aus Kroatien. In der Trostrunde besiegte die Potsdamerin Yuri Alvear aus Kolumbien, dreifache Weltmeisterin und Zweite der Olympischen Spiele in Rio, mit Wazaari-Wertung. Gegnerin im Kampf um Bronze ist Sanne van Dijke aus den Niederlanden.

Giovanna Scoccimarro vom MTV 1862 Vorsfelde konnte die slowenische Meisterin Anka Pogacnik in der letzten Sekunde ihres Auftaktkampfes in einen Haltegriff nehmen und erreichte damit die nächste Runde. Im Achtelinale unterlag sie der zweifachen Asienmeisterin Yoko Ono aus Japan im Haltegriff.

Sarah Mäkelburg von der Sport-Union Annen nahm ihre Kontrahentin Gemma Howell aus Großbritannien zweimal in einen Haltegriff und erhielt hierfür jeweils eine Wazaari-Wertung. Gegen Yuri Alvear aus Kolumbien kam das vorzeitige Aus durch Haltetechnik.


Wettkampflisten: www.ippon.org/gs_ger2018.php

Live-Übertragung im Internet bei http://sportdeutschland.tv/judo

SPORT1 überträgt am Samstag, 24. Februar, live ab 17:30 Uhr aus Düsseldorf. Zusammenfassung der Highlights am Sonntag, 25. Februar, ab 23:30 Uhr auf SPORT1.