Samira Bouizgarne und Johannes Frey kämpfen um Bronze

Fotos: Falk Scherf

Am Abschlusstag des Judo Grand Slam im ISS Dome in Düsseldorf kämpfen Samira Bouizgarne vom 1. JC Mönchengladbach in der Klasse über 78 kg und Johannes Frey vom JC 71 Düsseldorf in der Klasse über 100 kg um Bronze.

25.02.2018 von [Erik Gruhn]

Luise Malzahn vom SV Halle (bis 78 kg) und Jasmin Külbs vom 1. JC Zweibrücken (über 78 kg) kamen auf siebte Plätze.

Die Kämpfe der DJB-Starter am dritten Tag:

-78 kg:
Luise Malzahn vom SV Halle erwischte einen starken Auftakt gegen Zarina Raifova aus Kasachstan. Mit Utsuri-goshi erzielte sie Wazaari und beendete den Kampf nach 1:27 Minuten mit einem Haltegriff. Im Viertelfinale unterlag sie 27 Sekunden vor Kampfende durch die dritte Shido-Bestrafung gegen Weltmeisterin Mayra Aguiar aus Brasilien. In der Trostrunde ging Malzahn gegen die EM-Fünfte Karen Stevenson aus den Niederlanden mit Wazaari-Wertung für Uchi-mata in Führung, musste im weiteren Kampfverlauf aber den Ausgleich hinnehmen und unterlag im Haltegriff. Damit belegte sie einen siebten Platz.

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg startete mit einem vorzeitigen Sieg durch zwei Wazaari-Wertungen für O-soto-gari und anschließenden Haltegriff gegen Yahima Ramirez aus Portugal. Im Achtelfinale ging sie gegen Karen Stevenson aus den Niederlanden mit Wazaari in Führung, musste sich aber nach 2:32 Minuten vorzeitig geschlagen geben.

Lisa Dollinger vom TV Kaufbeuren gewann in der ersten Runde gegen die panamerikanische Meisterin Samanta Soares aus Brasilien in der Golden-Score-Verlängerung nach Bestrafungen. Im Achtelfinale gegen die WM-Fünfte Ruika Sato aus Japan konnte die DJB-Kämpferin gut mithalten, unterlag aber neun Sekunden vor Kampfende durch O-soto-gari.

Maike Ziech von BS Yamato Hürth geriet gegen die WM-Dritte Natalie Powell aus Großbritannien nach einem Soto-maki-komi in Rückstand und musste sich am Ende nach drei Shido-Bestrafungen geschlagen geben.

+78 kg:
Samira Bouizgarne vom 1. JC Mönchengladbach gewann in der zweiten Runde nach drei Shido-Bestrafungen gegen Sarah Adlington aus Großbritannien, im vergangenen Jahr Zweite beim Europa-Cup in Saarbrücken. Im Viertelfinale unterlag sie vorzeitig gegen Vizeweltmeisterin Sarah Asahina aus Japan. In der Trostrunde kam es zur rein deutschen Begegnung gegen Jasmin Külbs. Die Mönchengladbacherin konterte den Angriff der Pfälzerin und siegte damit vorzeitig. Im Kampf um Platz drei steht sie am Nachmittag der Südkoreanerin Hayun Kim, U18-Asienmeisterin, gegenüber.

Jasmin Külbs vom 1. JC Zweibrücken ging gegen Gandiimaa Erdenebileg aus der Mongolei mit Wazaari-Wertung in Führung und beendete die Begegnung mit einem Haltegriff. Im Viertelfinale musste sie sich gegen die WM-Dritte Iryna Kindzerska aus Aserbaidschan durch drei Shido-Bestrafungen geschlagen geben. In der Trostrunde unterlag die Pfälzerin gegen Samira Bouizgarne aus Mönchengladbach und belegte damit Rang sieben.

Renée Lucht vom HT 16 Hamburg verlor in der zweiten Runde durch Haltegriff gegen die EM-Fünfte Yelyzaveta Kalanina aus der Ukraine.

Carolin Weiß vom BC Dento Berlin unterlag in der zweiten Runde gegen die U18-Asienmeisterin Hayun Kim aus Südkorea.

-90 kg:
Tim Schmidt vom UJKC Potsdam besiegte in seinem Auftaktkampf Munkhjargal Erdenekhuu aus der Mongolei mit zwei Wazaari-Wertungen. In der zweiten Runde konterte der Brandenburger die Ansätze seines Kontrahenten Zachary Burt aus Kanada, Dritter beim Grand Slam in Abu Dhabi, und erzielte Wazaari und Ippon. Im Achtelfinale musste sich der Brandenburger gegen den italienischen Meister Nicholas Mungai mit Wazaari-Wertung geschlagen geben.

Eduard Trippel vom JC Rüsselsheim ging in der zweiten Runde gegen Mihail Marchitan aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Wazaari für Tai-otoshi in Führung und konterte nach 1:45 Minuten einem Ansatz seines Gegners und erhielt einen weiteren Wazaari. Im Achtelfinale unterlag der Rüsselsheimer nach 63 Sekunden mit Ippon für Tai-otoshi gegen Dmitry Dovgan aus Russland.

Falk Petersilka vom 1. Godesberger JC ging gegen Luc Ntsama aus Kamerun mit Wazaari für O-uchi-gari in Führung und beendete den Kampf nach 1:44 Minuten mit einem Ippon für Uchi-mata. In der zweiten Runde besiegte der Bonner Noel van T End aus den Niederlanden, in diesem Jahr Dritter beim Grand Prix in Tunis, in der Golden-Score-Verlängerung nach Bestrafungen. Im Achtelfinale unterlag Petersilka im Haltegriff gegen Davis Duda aus Lettland.

Dario Kurbjeweit Garcia vom TSV Großhadern musste sich in der ersten Runde gegen U23-Europameister Mikhail Igolnikov aus Russland vorzeitig geschlagen geben.

-100 kg:
Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen siegte in der zweiten Runde bereits nach 2:09 Minuten durch drei Shido-Bestrafungen für seinen Kontrahenten Joseph Terhec aus Frankreich. Im Achtelfinale musste sich der Vizeweltmeister von 2015 gegen den WM-Dritten und Zweiten der Olympischen Spiele von Rio, Elmar Gasimov aus Aserbaidschan, nach vier Minuten Kampfzeit mit Wazaari-Wertung geschlagen geben.

Daniel Herbst vom JC Leipzig setzte sich in der zweite Runde mit Wazaari-Wertungen für Ko-uchi-gari und Uchi-mata gegen den georgischen Meister Lasha Taveluri durch. Im Achtelfinale ging es gegen den ukrainischen Meister Anton Savytskiy. Beide Kämpfer hatten nach der regulären Kampfzeit jeweils einen Wazaari auf der Anzeigetafel. Nach 26 Sekunden in der Verlängerung erzielte der Ukrainer die entscheidende Wertung.

Daniel Zorn vom BC Randori Berlin unterlag mit Wazaari-Wertung für Uchi-mata gegen Martin Pacek, schwedischer Meister und Siebter beim Grand Slam in Paris.

Philipp Galandi vom UJKC Potsdam musste sich in der zweiten Runde mit Wazaari-Wertung gegen Giuliano Loporchio aus Italien geschlagen geben.

+100 kg:
Johannes Frey vom JC 71 Düsseldorf besiegte in der ersten Runde den Belgier Benjamin Harmegnies aus Belgien, im vergangenen Jahr Siebter beim Grand Prix in Düsseldorf, mit einer Wazaari-Wertung für einen Gegendreher. Nach 23 Sekunden legte der Lokalmatador Oleksandr Gordiienko aus der Ukraine, Sieger in diesem Jahr beim Grand Prix in Tunis, mit Seoi-otoshi auf die Matte und erreichte damit das Viertelfinale. Hier ging er offensiv gegen Takeshi Ojitani aus Japan, Sieger der Alljapanischen Meisterschaften, in den Kampf, musste sich aber vorzeitig im Haltegriff geschlagen geben. In der Trostrunde setzte sich Frey gegen Or Sasson aus Israel, Dritter der Olympischen Spiele in Rio, durch. Sasson erhielt drei Shido-Bestrafungen. Um die Bronzemedaille kämpft Johannes Frey gegen Andrey Volkov aus Russland.

Sven Heinle vom SV Fellbach gewann nach einem ausgeglichenen Kampf gegen U21-Vizeweltmeister Stephan Hegyi aus Österreich in der Golden-Score-Verlängerung nach Bestrafungen. Im Achtelfinale musste sich der DJB-Kämpfer nach vier Minuten Kampfzeit mit Wazaari-Wertung gegen Hisayoshi Harasawa aus Japan, Zweiter der Olympischen Spiele in Rio, geschlagen geben.

Andre Breitbarth vom SFV Europa fand kein Mittel gegen den Brasilianer Ruan Isquierdo und musste sich in der Golden-Score-Verlängerung geschlagen geben.

Erik Abramov vom UJKC Potsdam geriet gegen Iurii Krakovetskii aus Kirgisistan, Dritter der Asienmeisterschaften, nach einer Kontertechnik mit Wazaari in Rückstand und konnte diesen nicht mehr aufholen.


Wettkampflisten: www.ippon.org/gs_ger2018.php

Live-Übertragung im Internet bei http://sportdeutschland.tv/judo

SPORT1 überträgt eine Zusammenfassung der Highlights ab 23:30 Uhr.